12 von 12 – Januar

Gerade erst hat das Jahr angefangen und schon ist wieder Zeit für „12 von 12“. Heute also an einem Samstag – wo es unter der Woche viele un-spannende Büro-Fotos zu sehen gibt, überwiegen heute ähnlich spannende Bilder von der Hausarbeit. Aber natürlich lasse ich mir die Aktion trotzdem nicht entgehen – mal schauen, ob ich auch in diesem Jahr wieder in allen 12 Monaten teilnehmen kann.

Gartenliebe.

Je länger ich nicht mehr zuhause wohne, desto mehr liebe ich unseren Garten. Das ist wohl so ein klassischer Fall von „man lernt erst zu schätzen, was man nicht mehr hat“. Der Garten war immer eine Selbstverständlichkeit: Im Sommer barfuß aus der Küchen- oder der Wohnzimmertür nach draußen, eine große Rasenfläche zum Spielen oder in-der-Sonne-liegen, Blumen, Pflanzen, Beete, die Kaninchen in ihren Ställen, früher noch Rutsche und Schaukel… Das war wie ein kleiner Spielplatz direkt vor der Haustür und im Sommer haben wir so viel Zeit dort draußen verbracht.

Mobil

Semesterferien sind was Tolles. Dachte ich mal. Man geht nicht zur Uni, man hat viel Freizeit, man kann ganz viel schaffen. Dachte ich mal. Das war in etwa vor Beginn meines (ersten) Studiums. Mittlerweile bin ich natürlich eines Besseren belehrt worden – und dennoch habe ich mir auch für diese Ferien wieder eine lange to do-Liste geschrieben. Die noch immer zum größten Teil unbearbeitet ist, denn ich war gefühlt einfach ständig unterwegs.

Alles anders.

Zur Zeit werden hier in NRW Abiturklausuren geschrieben. Ich bin zwar durchaus froh, dass ich das hinter mir habe, aber dennoch weckt es einige Erinnerungen an diese Zeit vor vier Jahren, wenn Bruder 2 hier mit Lernsachen das Wohnzimmer bevölkert, beim Abendessen auf einmal über das BIP referiert oder sich morgens zur Klausur in die Schule verabschiedet. Vier Jahre liegt das Abitur bei mir zurück, eigentlich gar nicht so lange, aber es kommt mir doch wie eine Ewigkeit vor und als sei in der Zwischenzeit unheimlich viel passiert.