Samstag? Samstag.

Letzte Woche hat schon eine Dusche am Morgen gereicht, um mich zu verwirren. Das kommt nämlich normalerweise höchstens am Wochenende mal vor. Welcher Tag ist heute noch gleich?  Nachdem ich letzte Woche am Freitag (statt wie üblich samstags) nach Hause gefahren und von dort erst am Mittwoch wieder zurückgekommen bin, bin ich nun vollends durcheinander.

Hallo aus dem Home Office

Wie gefühlt die Hälfte der deutschen Bevölkerung (mir ist klar, dass es vermutlich ein verschwindend geringer Bruchteil der Arbeitnehmer ist, der überhaupt die Möglichkeit zum Home Office hat) arbeite ich seit mittlerweile zwei Wochen von zuhause aus. Was sich für mich früher schon irgendwie verlockend anhörte, hat definitiv Vorteile, genauso aber auch Nachteile.

12 von 12 – März

Hui… Heute Morgen dachte ich noch, heute wird ein ganz gewöhnlicher, vielleicht nicht gerade langweiliger, aber doch wenig aufregender Tag. Hab ich mich wohl geirrt. Und wer – oder was ist Schuld? Genau. Ein Virus. Aber von vorne – ich zeige heute, am 12. März, wieder 12 Bilder von meinem Tag. Wobei – eigentlich sind’s nur 11, zu mehr hat es nicht gereicht.

Twittermüde.

Ich bin müde. Twitter-müde. Ich schätze Twitter eigentlich sehr, als ein schnelles Nachrichten-Medium, als ein Ort, wo ich schnell Informationen zu Themen finden kann und Menschen, die sich damit beschäftigen (und oft auskennen, nicht immer), wo man auch zu absoluten Nischen-Themen noch jemanden finden und sich austauschen kann. Aber Twitter geht mir seit einiger Zeit und zunehmend auf die Nerven.

Hinterher fängt die Arbeit an

„Jetzt fängt die Arbeit erst an, oder?“, sagte jemand gestern nach dem Gottesdienst. Ich war nicht (nur) privat da, sondern mit Kamera und Notizheft. Arbeit ja, aber in diesem Fall ehrenamtliche. Beruf und Ehrenamt sind bei mir sehr ähnlich – man könnte sagen, wie glücklich, das (ein) Hobby zum Beruf gemacht zu haben. Oder, selbst schuld, ehrenamtlich Arbeit zu leisten, für die man an anderer Stelle bezahlt würde.